Gesucht: Engagierte Ehrenamtliche für unbegleitete minderjährige Geflüchtete!

lifeline e.V. unterstützt und begleitet seit 2004 unbegleitete minderjährige Geflüchtete. Die Kinder und Jugendlichen, die ohne ihre Eltern in Deutschland ankommen, sind besonders schutzbedürftig und benötigen Unterstützung. Um den Kinder und Jugendlichen bestmöglich zur Seite zu stehen, sind wir immer auf der Suche nach engagierten Ehrenamtlichen! Wir suchen Menschen, die bereit sind,

  • eine ehrenamtliche Vormundschaft zu übernehmen
  • einen jungen Volljährigen oder eine junge Volljährige im Alltag zu begleiten
  • junge Flüchtlinge im schulischen Bereich zu unterstützen

Alle bei lifeline e.V. ehrenamtlich tätigen haben die Möglichkeit an Fortbildungen und Erfahrungsaustauschen rund um das Thema „Unbegleitete minderjährige Geflüchtete“ teilzunehmen. Außerdem bieten wir eine enge Begleitung durch einen hauptamtlichen Mitarbeiter an, der Ihnen bei Fragen zur Seite steht. Wir freuen uns, wenn Sie Lust haben bei uns mitzuwirken und in Kontakt zu jungen Geflüchteten zu kommen!

Kontakt:
lifeline Vormundschaftsverein im Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
Sophienblatt 64a, 24114 Kiel, Tel. 0431-2405828, lifeline@frsh.de

Workshop “Schmaler Grat – Sicherung durch das Schutzkonzept im Spannungsfeld Nähe/Distanz“

Liebe ehrenamtliche Vormünder*innen und Begleitpersonen, liebe Interessierte,

im Rahmen des Projektes „Frische Brise“ veranstaltet lifeline einen Workshop zum Thema „Schmaler Grat – Sicherung durch das Schutzkonzept im Spannungsfeld Nähe/Distanz“. Referentin ist Frau Baumann, psychologische Psychotherapeutin und Leitung des Kinderschutzzentrums Kiel.

Zwischen der wohlmeinenden Fürsorge für ein Mündel oder eine begleitete Person und der Entmündigung eben genannter Menschen, ist es oftmals nur ein schmaler Grat. Um sich auf diesem sicher bewegen zu können, existiert bei lifeline das Schutzkonzept. Im Workshop soll die Sicherungsfunktion in den Fokus rücken. Anhand des traumasensiblen Blicks auf den Umgang mit jungen Geflüchteten soll verdeutlicht werden, wann Nähe und wann Distanz für die begleiteten Menschen hilfreich sein können. Der Workshop schärft den Blick zum einen im praktischen Umgang mit den begleiteten Menschen und zum anderen wird die Unterstützungsfunktion eines durchdachten und in der ständigen Weiterentwicklung befindlichen Schutzkonzepts verdeutlicht.

Wann?: 25.11., 17-20 Uhr

Wo?: lifeline e.V., Sophienblatt 64a, 24114 Kiel, 4. Stock

Wir bitten um Anmeldung zum Workshop unter lifeline@frsh.de oder 0431/2405828.

Es grüßt herzlich

Konrad Paul

Stellungnahme zum Integrations- und Teilhabegesetzesentwurf


Der schleswig-holsteinische Landtag hat in erster Lesung den Entwurf für ein Integrations- und Teilhabegesetz für Schleswig-Holstein beraten und an den Innen- und Rechtsausschuss überwiesen. lifeline wurde zu einer Stellungnahme aufgefordert, den Text gibt es hier (pdf)  als Download oder nachfolgend in diesem Beitrag. Der entworfene Gesetzestext ist hier (pdf) zu finden, weitere Stellungnahmen gibt es hier auf der Website des Landtages.

Stellungnahme Gesetzesentwurf zur Integration und Teilhabe (Integrations- und Teilhabegesetz für Schleswig-Holstein – IntTeilhG) Drucksache 19/1640 „Stellungnahme zum Integrations- und Teilhabegesetzesentwurf“ weiterlesen

Workshop “Sucht und Trauma”

Workshop

am Samstag, 26.10.2019 von 10h – 15h

zum Thema „Sucht und Trauma“

Liebe ehrenamtliche Vormünder*innen und Begleitpersonen, liebe Interessierte,

im Rahmen des Projektes „Frische Brise“ veranstaltet lifeline einen Workshop zum Thema Sucht und Trauma. Referentinnen sind Dr. Silja Knolle-Veentjer, leitende Psychologin des Ambulanzzentrums des Zentrums für integrative Psychiatrie Kiel (ZiP) und Maike Finger, Leiterin des Wohnhauses Schwanensee des KIELER FENSTER.
Für Ehrenamtliche und Vormünder*innen aus der Migrations-, Flüchtlings- und Jugendhilfe ist ein angemessener Umgang in der Arbeit mit den Themen Sucht und Trauma eine wichtige Grundlage. Im Workshop geht es um die Vermittlung von Hintergrundwissen zu den Diagnosen „posttraumatische Belastungsstörung“ und „Sucht“ sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. Zudem wird auf die Zusammenhänge beider Störungen eingegangen. Anhand praktischer Übungen werden Ansätze zum konkreten Umgang mit erkrankten Menschen den Teilnehmer*Innen näher gebracht.

Wann? 26.10.2019 von 10 – 15h

Wo? lifeline e.V. Sophienblatt 64a, 4.Stock, 24114 Kiel

Wir bitten um Anmeldung zum Workshop unter 0431-2405828 oder lifeline@frsh.de

Es grüßt herzlich
Konrad Paul

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl Kiel – Wird Zuflucht auch Heimat in Kiel?

Geflüchtete werden unter Umständen auch Wähler*inenn von morgen sein. Aber schon heute bestimmt die Kieler Kommunalpolitik das Leben von Geflüchteten ganz entschieden mit.

Daher ist auch die kommende Wahl zum Oberbürgermeister der Landeshauptstadt von großer Bedeutung.

Im Vorfeld der Wahl findet eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten zum Thema kommunale Flüchtlings- und Integrationspolitik statt.

Es diskutieren Ulf Kämpfer (SPD), Andreas Ellendt (CDU), Björn Thoroe (Die Linke) und Florian Wrobel (Die Partei).

Es moderieren Nadia Haddash vom Projekt Myriam und Claudia Rabe von der Fachstelle contra.

Donnerstag, 10.10.2019, 19 Uhr

Ort: Zentrum für Empowerment und Interkulturelle Kreativität (ZEIK), Elisabethstraße 68, 24143 Kiel

Informationen: projekt(at)frsh.de oder 0431 735000

Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung des Projekts beim Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein, dem Vormundschaftsverein lifeline e.V., der Zentralen Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten (ZBBS) sowie dem ZEIK, der Fachstelle contra und dem Projekt Myriam.

Veranstaltungsflyer zum Download (pdf)