Kundgebung der Seebrücke Kiel, 06.07.19, 11:00 Uhr, Europa-Platz

lifeline ruft auf zur Kundgebung der Seebrücke in Kiel!

Datum | Zeit
06.07.2019 | 11:00 – 12:00

Veranstaltungsort
Europaplatz
24103 Kiel

Kundgebung: Für die Rechte von Geflüchteten und #FreeTheShips!

Samstag, 06.07.2019 | 11 Uhr | Europaplatz

Carola Rackete ist frei. doch nichts ist gut. Die Kapitänin der Sea Watchhat den Notstand an Bord der Sea-Watch 3 ausgerufen und ist nach über zweiwöchiger Hängepartie auf eigene Faust in italienische Gewässer gefahren. Carola Rackete machte das einzig Richtige: Sie rettete Leben, bewies Haltung und verteidigte die Menschenrechte. Das können und müssen wir auch tun und deswegen rufen wir am 06.07. zu bundesweiten Demos für die Rechte von Geflüchteten und #FreeTheShips! auf.

Aktuell ertrinkt jede sechste Person während des Fluchtversuchs über das Mittelmeer. Gleichzeitig werden Seenotretter*innen für das Retten von Menschenleben bestraft: italienische Behörden verhafteten Kapitänin Carola Rackete noch in der Nacht des Anlegens und beschlagnahmten die “Sea Watch 3”. Statt alles daran zu setzen, Menschenleben zu retten, erleben wir von Seiten der europäischen Nationalstaaten einen Tiefpunkt von Solidarität und Menschlichkeit: Menschen werden in libysche Folterlager zurückgewiesen, die Rettung von Menschen wird aktiv blockiert und zivile Seenotrettungsschiffe, wie zuletzte die Sea Watch 3, werden über Wochen daran gehindert, mit geretteten Menschen an Bord in einen Sicheren Hafen zu fahren.

DIE MENSCHLICHKEIT WIRD ANGEGRIFFEN, ES IST ZEIT ZU HANDELN. WIR RUFEN DEN NOTSTAND DER MENSCHLICHKEIT AUS! DIESER NOTSTAND WIRD SOLANGE ANDAUERN, BIS SICH EUROPÄISCHE STAATEN AUF EINEN SOLIDARISCHE UND HUMANEN VERTEILUNGSMECHANISMUS ALLER GERETTETEN VERSTÄNDIGT HABEN UND ALLE SEENOTRETTER*INNEN WIEDER FREI SIND.

Wie Carola werden wir nicht mehr warten. Solange die EU und die europäischen Regierungen untätig sind, werden wir, die Zivilgesellschaft, es sein, die sich schützend vor die Menschenrechte stellt und Widerstand leistet! Wir sind eine europaweite Gesellschaft der offenen Herzen, solidarischen Kommunen und Sicheren Häfen. Wenn die EU nicht in der Lage ist, die Verantwortung zu übernehmen, werden wir es tun.
Schließt Euch uns an, werdet aktiv und kommt am 06.07. auf die Straße: Für die Rechte von Geflüchteten, Seenotrettung ist kein Verbrechen und #FreeTheShips!

Unsere Kundgebung haben wir so gelegt, dass direkt im Anschluss zum CSD Kiel Demonstration 2019 gegangen werden kann.

Bitte verzichtet auf Symbole eurer Partei und auf Nationalflaggen.

Demo 02.07.19 Freiheit für Carola Rackete – Seenotrettung ist kein Verbrechen

Datum | Zeit
02.07.19, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort
Hauptbahnhof Kiel

Aufruf der Seebrücke Kiel:
Wir fordern Freiheit für Carola Rackete!

In der Nacht vom 28.06. auf den 29.06. entschied sich die Kapitänin der
Sea-Watch 3, Carola Rackete, in den Hafen von Lampedusa einzulaufen, um
die verbliebenen 40 Geflüchteten nach 17-tägiger Tortur auf See endlich an
Land zu bringen. Carola wurde nach dem Anlegen von den italienischen
Behörden festgenommen und steht weiterhin unter Hausarrest. Ihr wird nun
vorgeworfen, sie habe beim Anlegen Widerstand gegen ein Kriegsschiff
geleistet und Beihilfe zur illegalen Einwanderung geleistet. Damit drohen
ihr bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Wir reihen uns ein in die vielfachen Solidaritätsbekundungen für Carola
Rackete und Sea-Watch. Die Kriminalisierung der Seenotretter*innen durch
die italienische Regierung wird stetig verschärft und die übrigen
EU-Staaten schauen dabei zu. Durch die Abschottungspolitik der EU wird das
Leid der Flüchtenden weiter vorangetrieben, die in den libyschen
Gefängnissen von Menschenrechtsverletzungen betroffen sind. Seit Jahren
streiten die Staaten der Europäischen Union über die Verteilung der
Geflüchteten und fallen dadurch immer weiter in nationale
Abschottungsmechanismen zurück. Durch die Dublin-III-Verordnung, die das
Asylverfahren nach dem Übertreten der EU-Grenze regelt, aus dem Jahr 2013
wird der italienische Staat seit Jahren von den restlichen EU-Staaten im
Stich gelassen, was in der Folge zu einer feindlichen Stimmung gegenüber
flüchtenden Menschen in Teilen der italienischen Bevölkerung führte und
auch den rechts-nationalen Matteo Salvini zur Macht verhalf.

Wir fordern ein Ende der staatlichen Repressionen gegenüber den
Seenotretter*innen im Mittelmeer und die Freisetzung der Kapitänin Carola
Rackete! Die Grundwerte, die seit der Gründung der Europäischen Union
hochgehalten werden, werden von den eigenen Mitgliedsstaaten missachtet
oder die Verletzung stillschweigend in Kauf genommen. Wir fordern die EU
dazu auf endlich sichere Fluchtwege zu schaffen und die Außengrenzen der
EU nicht weiter auf den afrikanischen und asiatischen Kontinent
auszuweiten! Mit der Diskussion über das Retten oder das Ertrinken lassen
von Menschen auf der Flucht, begann in Europa der Zerfall der
Menschenrechte. Menschen, die andere Menschen vor dem sicheren Tod auf See
bewahren, dürfen niemals als Verbrecher*innen behandelt werden!

Unsere Arbeit soll ein Bewusstsein für die Seenotrettung im Mittelmeer
schaffen, bei der die Flüchtenden klar im Vordergrund stehen. Doch die
anhaltenden Repressionen gegen die Seenotretter*innen werden immer mehr
zum eigentlichen Thema in der Öffentlichkeit, wohingegen das Retten der
Menschen in den Hintergrund rückt. Wir werden weiterhin für die Rettung
der Menschen einstehen!

Kommt mit uns am 02.07.2019 auf die Straße und zeigt euch solidarisch mit
Carola Rackete und den vielen weiteren Seenotretter*innen und insbesondere
mit den Menschen auf der Flucht!

Bitte verzichtet auf Symbole eurer Partei und auf Nationalflaggen.

www.seebruecke-kiel.de

 

lifeline auf der Kieler Woche am 24.06.

Datum | Zeit
Montag, 24.06., 13 – 18 Uhr

Ort
Ratsdienergarten, Kiel

Im Rahmen der Kieler Woche 2019 präsentiert sich der lifeline e.V. am Montag den 24.06. von 13 – 18 Uhr im Ratsdienergarten mit einem Infostand. Dort gibt es die Gelegenheit, sich über unseren aktuellen Stand der Vereinsarbeit zu informieren und die hauptamtlichen Mitarbeitenden kennenzulernen. Auch sind wir gern bereit, über die gegenwärtige Situation von unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten aufzuklären und darzustellen, in welchem Maße sich die aktuellen politischen Entscheidungen auf diese Personengruppe auswirkt.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und verbleiben bis dahin mit vielen Grüßen
Das lifeline-Team

Offener Austausch Do. 20.06.19, 18 Uhr bei lifeline, Sophienblatt 64a, Kiel

Liebe Vormunde, Begleitpersonen, Nachhilfekräfte und Interessierte,

der lifeline e.V. lädt zum Austauschtreffen der Ehrenamtlichen am Do 20.06. um 18 Uhr in die Räumlichkeiten Sophienblatt 64a, 4. Stock ein.

Der Termin für so ein Treffen findet sehr kurzfristig statt, da ja die Sommerferien und auch die Kieler Woche vor der Tür stehen. Gemeinsam können wir uns über den aktuellen Stand hinsichtlich „eurer Jugendlichen/jungen Erwachsenen“ austauschen und etwaige Hürden und Probleme in der ehrenamtlichen Arbeit direkt besprechen.
Eine kurze Rückmeldung, wer an besagtem Termin teilnimmt, wäre schön. Gern unter der Mailadresse konrad.paul@lifeline-frsh.de

Es grüßt freundlich und wünscht bis dahin eine gute Zeit
Konrad Paul
Projektmitarbeiter Frische Brise